Antwerpen

Meine kleine Tour durch Belgien endet in Antwerpen. Schon im Hotel beim Frühstück wird’s lustig. Außer uns, möchte noch ein Pärchen ein Ausflug nach Antwerpen unternehmen. Die Dame des Hauses hört es, lächelt die Männer an und sagt, acha… Diamantenkauf! In dem Moment, habe ich die Männer nicht beneidet aber keine Sorge, alles gut und wir haben die Juweliere nicht leer gekauft. Fakt ist, Antwerpen ist eine Diamantenhauptstadt. 84 % aller rohen und 50 % aller geschliffenen Diamanten finden ihren Weg in die Stadt.
Es gibt natürlich aber mehr zu sehen.
Wunderschöne Promenade, super geeignet für kleine Pause um die leckeren Cupcakes zu vernaschen. Die kann man kaufen bei „Amylin’s cupcakes“. Kann ich nur empfehlen!
Grote Markt van Antwerpen, sieht man auf jede Postkarte. Genauso wie die große Liebfrauenkathedrale oder Carolus Borromeus Kirche.
Ein Tipp eine Freundin, Mode Museum MoMu besuchen. Ich hatte dafür leider keine Zeit aber nächstes Mal bestimmt!

Antwerpen und Diamanten…

Antwerpen ist schon seit mehr als 500 Jahren das weltweit bedeutendste Zentrum für Diamanten. Mit den Juden hat alles angefangen. Weil ihnen im Mittelalter die Handwerksberufe verboten waren, verlegten sie sich auf den Handel, unter anderem mit Diamanten. Es sind ihre Bräuche, die den Ton in der Branche angeben. Die vier Edelsteinbörsen der Stadt sind am Sabbat und an jüdischen Feiertagen geschlossen. Zwei Diamantenhändler, egal ob in Antwerpen, New York, Dubai oder Shanghai, besiegeln ein Geschäft stets mit den Worten „Mazel U’bracha“ – Glück und Segen.
Der Schliff eines Diamanten wird erst unter dem Mikroskop gut erkennbar. Der „Antwerp Cut“ gilt immer noch als der beste und teuerste.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.